21. Januar 2021

Thomas Leleu, Tuba
Yannick Rafalimanana, Klavier


Biografie Thomas Leleu:

Thomas wurde bei der französischen Preisverleihung der „Victoires de la Musique Classique 2012“ mit dem Preis Instrumentalsolisten-Offenbarung des Jahres ausgezeichnet. Er ist der einzige Tubist, der diesen Preis jemals in der Geschichte der „Victoires de la Musique Classique“ gewonnen hat.

Er ist ein unkonventioneller Künstler am Kreuzweg der Genres und einer der wenigen Tubisten, die ausschließlich eine Konzertkarriere  führen.

Als klassischer Solist, der sich für Welt-, zeitgenössische und Popmusik begeistert, wird Thomas als „absolutes Tubagenie (La Nouvelle République)“ gefeiert. Er wird von seinen Kollegen anerkannt und kann bereits auf eine beeindruckende Karriere zurückblicken. In seinen Händen offenbart die Tuba ihren ganzen Reichtum, ihre Feinheit und Komplexität durch eine unendlich erscheinende Bandbreite; die Tuba hat eine neue Jugend gefunden. Thomas Leleu ist ein wahres Wunderkind und zeigt eine außergewöhnliche und überraschende Musikalität und Beweglichkeit und entstaubt damit das traditionelle Bild der Tuba. Ihm liegt viel daran, klassische und zeitgenössische Musik zu entrümpeln, und seine störende Herangehensweise an konzertante Aufführungen macht ihn zum idealen Botschafter für sein Instrument“.

Biografie Yannick Rafalimanana:

 

Geboren in Lille, Frankreich, studierte Yannick Rafalimanana zunächst in seiner Heimatstadt Lille bei Alain Raes, wechselte sodann zum Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris um bei Bruno Rigutto, Michael Levinas und Jean-Claude Pennetier zu studieren und schloss in den USA am New England Conservatory mit dem Konzertexamen sowie dem Master im Fach Kammermusik ab.

Zahlreiche Preise und Auszeichnungen in verschiedenen internationalen Wettbewerben wie den Borromex Quartett Guest Artist Award, den Bruxelles J-Musiciens Wettbewerb, den Brest Klavierwettbewerb und den Rotary-Lions Wettbewerb der International Ravel Academy schlossen sich an.

Heute gibt Yannick regelmäßig Konzerte in ganz Europa, den Vereinigten Staaten, Südamerika, Afrika, Asien und dem Nahen Osten mit namhaten Orchestern unter der Leitung von Dirigenten wie Peter Eötvös, Jean Deroyer, Thomoty Brock, Zolt Nagy und John Heiss auf.

Als Kammermusiker trat er bereits mit Kollegen wie Itzhak Perlman, Donald Weilerstein, Joseph Kalichstein, Kim Kashkashian, Gary Hoffman, Paul Katz, Narek Hakhnazaryan, Roger Tapping, Julian Arp, Frank Stadler und Andrej Bielow auf.

Seit 2015 ist er stellvertretender Professor für Kammermusik an der Folkwang Universität der Künste.


Programm:
Programm t u b a V S piano

„In the mood for tuba“ Georg Friedrich Händel Concerto Nr. 3 g-Moll HWV 287

Camille Saint-Saëns « Mon coeur s’ouvre à ta voix » aus: „Samson et Dalila“

Edward Elgar Salut d’Amour (Liebesgruß) op. 12

Georges Bizet Danse Bohème aus „Carmen“

Vittorio Monti Csárdás

Astor Piazzolla Oblivion

Heitor Villa-Lobos Tristorosa

Menü